Diätfalle Kohlenhydrate: 18 Ja-Nein-Fragen sagen Ihnen, ob Sie richtig essen

Die wahren Dickmacher heißen Kohlenhydrate, besonders gefährlich sind die in Brot, Pasta, Reis, Limonade, Süßigkeiten und süßem Obst. Und sie können den Körper richtig süchtig auf den schnellen Energiekick machen. Wie Sie erkennen, ob Sie betroffen sind.

Tatsache: Der Konsum von Kohlenhydraten hat sich in den letzten Jahrzehnten verdoppelt. Ernährungswissenschaftler sehen darin die wahre Ursache für die weltweiten Epidemien Übergewicht und Adipositas. Dabei ist die Einschränkung oder der Verzicht auf Kohlenhydrate viel schwieriger, als etwa Fett einzusparen.

Zucker zählt zu den Kohlenhydraten

Denn vor allem die sogenannten leicht verwertbaren Kohlenhydrate haben echtes Suchtpotenzial. Sie erzeugen im Körper eine Blutzuckerspitze, die manche Menschen als richtigen „Kick“ empfinden – und die wiederum beim Absinken Heißhungerattacken nach sich zieht.

Leicht verwertbare Kohlenhydrate finden sich in Zucker, Fruktose und den Billigsüßmachern Isoglukose, Fruktose-Glukose-Sirup und Maissirup sowie den üblichen Verdächtigen wie Weißmehlprodukten und süßen Getränken.

Der Kohlenhydrat-Kick kann süchtig machen

Viele Menschen, die ständig vergeblich gegen Übergewicht kämpfen, haben also in Wirklichkeit ein Problem, dass sie ihr Verlangen nach Kohlenhydraten nicht stillen können. Testen Sie Ihr Verhältnis zu Kohlenhydraten und beantworten Sie die folgenden 17 Fragen mit Ja oder Nein. Der Test stammt aus dem Ratgeber „Die 8-Wochen-Blutzucker-Diät“ von Michael Mosley – hier bei Amazon bestellen

1. Essen Sie an den meisten Tagen mindestens fünf Portionen Kohlenhydrate (Süßigkeiten, Brot, Nudeln, Kartoffeln, Reis, Müsli)?

2. Verspüren Sie sofort nach dem Genuss von süßen, stärkehaltigen oder leicht verwertbaren Nahrungsmitteln eine Belohnungsreaktion, einen „Kick“?

3. Trinken Sie häufig süße oder süß schmeckende Getränke, dazu zählen auch Fruchtsäfte und Getränke mit Süßstoff?

4. Naschen Sie oft zwischen den Mahlzeiten?

5. Essen Sie drei oder mehr Portionen Obst am Tag?

6. Bestehen Ihre Mahlzeiten aus Lebensmitteln mit leicht verwertbaren Kohlenhydraten und viel Stärke, dazu gehören auch Vollkornversionen?

7. Essen Sie oft große Portionen?

8. Essen Sie oft, wenn Sie enttäuscht sind, unter Druck stehen oder Streit hatten, um sich dann besser zu fühlen?

9. Fühlen Sie sich oft nicht richtig satt und zufrieden, auch unmittelbar nach einer Mahlzeit?

10. Regt der Anblick oder Geruch beziehungsweise der Gedanke an Essen Sie oft zum Essen an, auch wenn Sie gerade gegessen haben oder nicht hungrig sind?

11. Verlieren Sie oft die Beherrschung und essen viel mehr, als Sie wollten? Besonders, wenn es sich um Snacks, Junkfood oder Süßes handelt? (Kann auch zu Unwohlsein, Übelkeit oder Erbrechen führen.)

12. Steht Essen für Sie stark im Vordergrund? Denken Sie tagsüber oft ans Essen?

13. Rechtfertigen Sie Zugreifen oft durch „nur ein mal« oder „später esse ich dafür weniger, /beginne eine Diät oder arbeite ich durch Sport wieder ab"?

14. Essen Sie manchmal heimlich?

15. Essen Sie manchmal spätabends oder in der Nacht eine Kleinigkeit?

16. Wenn Sie nachts aufwachen, gönnen sie sich dann einen Snack, wie ein Keks oder Ein Stückchen Schokolade?

17. Haben Sie oft Schuldgefühle oder ein schlechtes Gewissen wegen Ihrer Essgewohnheiten und essen dasselbe dennoch bald wieder?

18. Haben Sie oft Heißhunger auf Kohlenhydrate oder fühlen sich zittrig, gereizt, ängstlich oder haben Schweißausbrüche, wenn Sie keine Kohlenhydrate bekommen?

Auflösung: Zählen Sie zusammen, wie oft Sie mit Ja geantwortet haben

0 bis 3 Punkte: Keine Anzeichen einer Sucht. Sie können auf Kohlenhydrate auch gut verzichten und haben vermutlich eine recht gesunde Einstellung zum Essen.

4 bis 8 Punkte: Sie könnten kohlenhydratsüchtig sein. Sie mögen Kohlenhydrate, können sich aber offenbar beherrschen. Allerdings steigt mit der Zeit das Verlangen nach Kohlenhydraten und dann wird die Selbstdisziplin immer schwieriger.

9 bis 13 Punkte: Mäßige Kohlenhydratsucht. Sie essen deutlich mehr als gut für Sie ist und fühlen sich vermutlich schlecht dabei. Sie sind wahrscheinlich die meiste Zeit hungrig, müssen ans Essen denken und können Ihren Heißhunger mitunter schwer beherrschen.

Ab 14 Punkten: Schwere Kohlenhydratsucht. Kohlenhydrate zu meiden ist für Sie sehr schwer. Sie sind vermutlich andauernd hungrig, denken ständig ans Essen und werden von schlechtem Gewissen und Schuldgefühlen geplagt. Sie sind wahrscheinlich insulinresistent (metabolisches Syndrom). Angesichts der Menge an Kohlenhydraten, die Sie essen und ihr ungesundes Verhältnis dazu, ist Ihr Diabetes-Risiko groß, wenn Sie nicht bereits erkrankt sind. Regelmäßige Kontrollen wären dringend anzuraten.

Die 8-Wochen-Blutzucker-Diät von Michael Mosley

Goldmann

Der Arzt Michael Mosley präsentiert seinen Erfolgsplan gegen Typ-2-Diabetes und Übergewicht. Das Buch ist im Goldmann-Verlag erschienen.

In Zukunft weniger Kohlenhydrate essen

Kohlenhydrate zu reduzieren ist gar nicht so einfach. Die westliche Küche ist extrem kohlenhydratlastig, im Restaurant bekommt man kaum ein Gericht ohne oder mit wenigen dieser Nährstoffe. Am besten reduzieren Sie Ihren Kohlenhydratverbrauch langsam und essen dafür mehr Eiweiß und ballaststoffreiches Gemüse, wie es etwa die Mittelmeerdiät vorsieht.


Quelle: Den ganzen Artikel lesen