Kleinkinder sollten ab dem ersten Zahn zum Zahnarzt

Während Karies bei Erwachsenen immer seltener wird, gehen die Fallzahlen bei Kindern mit Milchzähnen kaum zurück. Um Karies frühzeitig zu bekämpfen, hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) entschieden, Kleinkindern künftig bereits ab dem sechsten Lebensmonat Vorsorgeuntersuchungen beim Zahnarzt zu ermöglichen. Bislang war dies erst für Kinder ab dem dritten Lebensjahr vorgesehen.

Zwischen dem sechsten und dem 34. Lebensmonat besteht ein neuer Anspruch auf drei Früherkennungsuntersuchungen. Wenn der Zahnarzt dabei Anzeichen für Kariesbefall der Milchzähne entdeckt und diesen beispielsweise mit Fluoridlack behandelt, übernimmt die gesetzliche Krankenkasse die Kosten. Fluoridlack wird direkt auf den Zahn aufgetragen, um den Zahnschmelz zu härten und das Entstehen und Fortschreiten von Karies zu verhindern.

Der Anspruch auf drei weitere Untersuchungen zwischen dem 34. Lebensmonat und dem sechsten Lebensjahr besteht unverändert. Die Neuregelung tritt nach Veröffentlichung im Bundesanzeiger in Kraft, frühestens aber ab Juli.

Karies gilt als chronische Krankheit bei kleinen Kindern

Die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung sprach von einem „großen Erfolg im Kampf gegen frühkindliche Karies“. Diese gelte als häufigste chronische Krankheit bei Kindern im Vorschulalter. Annähernd die Hälfte der kariösen Defekte, die bei der Einschulung festgestellt würden, entstünden in den ersten drei Lebensjahren.

Einer früheren Studie der Bundeszahnärztekammer zufolge geht der Kariesbefall bei Kindern in Deutschland insgesamt zurück. Allerdings haben nach wie vor gut 15 Prozent der unter Dreijährigen Karies.

Ursachen für die sogenannte frühkindliche Karies sind übermäßiges Trinken von zucker- und säurehaltigen Getränken, zum Beispiel aus Saugerflaschen, und eine mangelnde Mundhygiene. Werden die betroffenen Milchzähne nicht behandelt, kann dies neben Zahnschmerzen, Fisteln oder Abszessen auch zum vorzeitigen Zahnausfall führen. Auch entwickeln die betroffenen Kinder mehr Karies an den zweiten Zähnen.

Quelle: Den ganzen Artikel lesen