Überleben schlimmer für nonwhite Kinder mit Hodgkin-Lymphom

(HealthDay)—Bei Kindern mit Hodgkin-Lymphom (HL) eingeschrieben in phase-III-Studien, nonwhite-Patienten haben ein erhöhtes Risiko für Tod, laut einer Studie, veröffentlicht im Nov. 10 Ausgabe des Journal of Clinical Oncology.

Justine M. Kahn, M. D., von der Columbia University in Irving Medical Center in New York City, und Kollegen verwendeten individual-level-Daten von 1,605 Patienten (<1 bis 21 Jahre) eingeschrieben in der phase-III-Studien für niedrig-, Mittel-, und high-risk-HL von 2002 bis 2012. Für nicht-hispanischen weißen und nonwhite Patienten, Ereignis-freies überleben (EFS) und Gesamtüberleben (OS) verglichen.

Die Forscher fanden heraus, dass die kumulative Inzidenz für einen Rückfall Betrug 17 Prozent bei einer medianen follow-up von 6,9 Jahren. Die unbereinigte fünf-Jahres-EFS lag bei 83 Prozent und OS lag bei 97 Prozent. Kein Unterschied im EFS zu sehen war in der unbereinigten bzw. bereinigten Analysen, die durch die Rasse/Ethnizität. Nonwhite Patienten hatten eine 1.88-Fach erhöhtes Risiko für einen Tod in multivariablen Analysen für OS. Die durch die Rasse, die postrelapse überlebens-Wahrscheinlichkeiten wurden 90, 66 und 80 Prozent für nicht-hispanischen weißen, nicht-hispanischen schwarzen und hispanischen Kindern, beziehungsweise. Das Risiko für postrelapse Mortalität lag bei 2,7 – und 3,5-Fach höher für den hispanischen und nicht-hispanischen schwarze Kinder, jeweils im Vergleich zu nicht-hispanischen weißen Kindern.

„Angesichts der Ergebnisse dieser Arbeit, ist es unerlässlich, dass die gleichzeitige Bemühungen konzentrieren sich auf die Verbesserung der gesundheitlichen Chancengleichheit, ausbau der klinischen Studie Partizipation und Identifikation-Treiber, eine rassische/ethnische Ungleichheiten in den Kindern mit Rezidiv einer Erkrankung,“ die Autoren schreiben.