Lidl ruft zwei Nudelprodukte wegen krebserregendem Inhaltsstoff zurück – 15 Bundesländer betroffen

Lidl ruft zwei Nudelprodukte des Herstellers Vitasia zurück. Bei ihnen besteht der Verdacht, dass sie den krebserregenden Inhaltsstoff Ethylenoxid enthalten könnten. In 15 deutschen Bundesländern sind die Verbraucher davon betroffen.

Rückruf bei Lidl! Weil der Discounter von Hersteller Vitasia über den Verdacht, dass in zwei Produkten der krebserregende Stoff Ethylenoxid enthalten sein kann, informiert wurde, werden diese aus dem Verkehr gezogen. Es ist nicht der erste Rückruf am Donnerstag wegen dieses Stoffes. Auch Rewe hat aktuell ein Rückrufproblem  allerdings wegen Schimmel- und Hefebildung .

Rückstände von krebserregendem Stoff vermutet – Lidl ruft Nudelprodukte zurück

Ethylenoxid ist ein Pflanzenschutzmittel, das in Deutschland und der EU verboten ist. Bei den betroffenen Produkten "Vitasia Wok Noodles Curry, 300g" und "Vitasia Instant Nudeln Garnele, 85g" kann der Hersteller Rückstände dieses Mittels nicht ausschließen. Die Produkte werden bei Lidl in allen Bundesländern mit Ausnahme des Saarlandes verkauft.

Lidl ruft Nudelprodukte wegen krebserregendem Inhaltsstoff zurück Lidl ruft Nudelprodukte wegen krebserregendem Inhaltsstoff zurück  

Aus Gründen des Verbraucherschutzes hat Lidl die Lebensmittel sofort aus dem Verkauf genommen. Käufern wird der Kaufpreis erstattet auch wenn sie keinen Kassenbon mehr haben.

Rückruf bei Lidl – diese Produkte und Chargen sind betroffen

  • Vitasia Wok Noodles Curry, 300g, MHD: 04.2022, Charge: L161ULB3A
  • Vitasia Instant Nudeln Geschmack Garnele, 85g, MHD: 04.07.2022, Charge: L141UQA1A

Lesetipp: Nudelersatz – die besten gesunden Alternativen

 

 

Weitere spannende News:

  • Neuer Gesetzesentwurf – Harter Schlag für Hersteller: Für viele Plugin-Hybride fällt die E-Auto-Prämie weg 

Bei der Verlängerung der deutlich höheren Kaufprämie für Elektroautos sind strengere Vorgaben für Plug-in-Hybridfahrzeuge geplant. Dies geht aus einem neuen Entwurf des Bundeswirtschaftsministeriums hervor.

  • Flutreporter – Zahnarzt erlebt im Ahrtal Überraschung: „Dachte, so etwas haben wir in Deutschland verloren“ 

Täglich arbeiten mindestens 500 freiwillige Helfer in dem von der Flut stark betroffenen Ahrtal. "Ohne diese Menschen würde es hier noch schlimmer aussehen", erklärt Norbert Wasch, der auch in der Flutregion mit anpackt. Vor allem die Solidarität und Herzlichkeit der Helfer begeistert ihn. Er hat einen Appell an uns alle

  • Anfrage der Linken – Großteil der Rentner bekommt keine 1500 Euro – bei Beamten sieht es ganz anders aus

Laut einem Medienbericht belaufen sich 82 Prozent der gesetzlichen Renten auf weniger als 1500 Euro. Dahingegen lägen die Pensionen von Bundesbeamten bei 95,1 Prozent über 1500 Euro.

 

ARD-Mann Köhr fiel Illner immer wieder ins Wort: „Hab Angst, dass sie ihm eine reinhaut“


Quelle: Den ganzen Artikel lesen