Rückruf: Aldi-Salami mit Salmonellen verunreinigt – Naturheilkunde & Naturheilverfahren Fachportal

Salmonellen in bei Aldi angebotener Salami entdeckt

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit sowie Aldi-Süd warnen vor einer Salami-Sorte in der Salmonellen entdeckt wurden. Diese Bakterien können gefährliche Durchfallerkrankungen hervorrufen. Das betroffene Produkte sollte keinesfalls verzehrt werden und wird zurückgerufen.

Der Lieferant Herm. Schepers & Comp. GmbH & Co. KG ruft die bei Aldi angebotene Salami „Salame Felino g.g.A.“ mit dem Mindesthaltbarkeitsdaten 28. August 2020 und 04. September 2020 zurück. Bei Proben der Salami wurden Salmonellen entdeckt.

Wo wurde die Salami verkauft?

Advertisement

Das Produkt wurde nicht im ganzen Verkaufsraum von Aldi Süd vertrieben, sondern nur im Saarland sowie in Teilen von Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Bayern. Nach Angaben von Aldi Süd wurde die Salami bereits aus dem Verkauf genommen. Aldi weist darauf hin, dass andere Mindesthaltbarkeitsdaten sowie andere Produkte des Lieferanten nicht betroffen sind.

Wo kann die betroffene Salami zurückgegeben werden?

Das vom Rückruf betroffene Produkt kann in einer beliebigen Aldi-Filiale abgeben werden. Dort wird der Kaufpreis zurückerstattet.

Welche Gefahren gehen von Salmonellen aus?

Advertisement

Laut der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung sind Salmonellen Bakterien, die die typische Lebensmittelinfektion Salmonellose verursachen. Die Erreger vermehren sich im Magen-Darm-Trakt, wo sie am häufigsten durch kontaminierte Nahrungsmittel oder durch schlechte Küchenhygiene hingelangen.

Die Krankheit äußert sich durch plötzlichen Durchfall, Kopf- und Bauchschmerzen, allgemeines Unwohlsein und gelegentlich auch Erbrechen. In manchen Fällen wird die Erkrankung von Fieber begleitet. Die Beschwerden können über mehrere Tage anhalten. In seltenen Fällen kann es zu schweren Krankheitsverläufen mit Komplikationen wie Blutvergiftung (Sepsis) kommen. Als besonders gefährdet gelten Säuglinge, Kleinkinder, Senioren und Menschen mit geschwächtem Abwehrsystem. (vb)

Autoren- und Quelleninformationen

Quelle: Den ganzen Artikel lesen