Venlafaxin: nicht „versorgungsrelevant“, aber lieferbar Ende März 2020?

Das BfArM veröffentlichte am gestrigen Donnerstag eine Kurzinformation zum 11. Jour fixe zum Thema Liefer- und Versorgungsengpässe. Es ging auch um Venlafaxin. Das Antidepressivum ist seit Monaten schwer bis nicht lieferbar. Direkte Alternativen gibt es nicht, doch Venlafaxin ist laut den Jour-fixe-Experten kein „versorgungsrelevanter“ Wirkstoff. Bis Ende März 2020 soll es wieder „umfassend“ verfügbar sein.

Lieferengpässe bei Arzneimitteln: Wo auch immer man nachfragt – Apotheker, Ärzte, Patienten –, alle bestätigen einhellig, dass die aktuelle Situation zu nicht verfügbaren Arzneimitteln dramatischer ist denn je. Seit dem ersten Pharmadialog beschäftigen sich Bundesoberbehörden (BfArM, PEI), Landesbehörden, Pharmaverbände (BAH, BPI, Pro Generika, vfa), die Arzneimittelkommissionen (AMK, AkdÄ), das Bundesgesundheitsministerium, Apotheker (ABDA, ADKA), AWMF sowie der Großhandel (Phagro) in regelmäßigen Sitzungen mit Liefer- und Versorgungsengpässen. Bereits zum elften Mal fand dieser im November statt, am Donnerstag veröffentlichte das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte nun eine Kurzinformation zu den jüngsten Ergebnissen. Dabei ging es auch um Venlafaxin. Das Antidepressivum ist seit Monaten knapp, zeitweise war es nicht verfügbar oder nur das Original Trevilor® – mit teils horrenden Mehrkosten für die Patienten.

Mehr zum Thema

Lieferengpass bei Antidepressivum

Venlafaxin ist knapp – welche Alternativen gibt es?

CHMP empfiehlt Esketamin (Spravato)

Ein Nasenspray bei schweren Depressionen

Die Krux: Direkte Alternativen aus der gleichen Wirkstoffgruppe existieren nicht. Ein einfaches Umstellen der Patienten ist folglich nicht möglich. Zudem sind die Indikationen – Behandlung von Episoden einer Major Depression, Rezidivprophylaxe von Episoden einer Major-Depression, Behandlung der generalisierten Angststörung, Behandlung der sozialen Angststörung, Behandlung der Panikstörung, mit oder ohne Agoraphobie –  kein leicht zu beackerndes therapeutisches Feld. Häufig sind Arzt und Patient und Psychotherapeut „glücklich“, ein Arzneimittel gefunden zu haben, auf das der Patient anspricht und das er auch hinsichtlich der Nebenwirkungen toleriert.

Quelle: Den ganzen Artikel lesen