Gesättigte Fette – schlechte Konzentration

Schon eine Mahlzeit mit einem hohen Gehalt an gesättigten Fettsäuren kann die Konzentrationsfähigkeit und Aufmerksamkeit messbar beeinträchtigen. Das berichten Forscher im "American Journal of Clinical Nutrition". Zwei gleiche Mahlzeiten, die sich nur in Ihrem Gehalt an ungesättigten und gesättigten Fettsäuren unterschieden, führten dazu, dass die Testpersonen sich unterschiedlich gut konzentrieren konnten.

Von 51 getesteten Frauen schnitten diejenigen, die eine Mahlzeit mit vielen gesättigten Fettsäuren zu sich genommen hatten, um durchschnittlich elf Prozent schlechter ab. Die Frauen aus der Vergleichsgruppe hatten zwar dasselbe fettreiche Gericht gegessen, aber ihre Mahlzeit war mit Sonnenblumenöl zubereitet worden, das reich an – gesünderen – ungesättigten Fettsäuren ist.

"Es war nur eine Mahlzeit – es ist ziemlich bemerkenswert, dass wir einen Unterschied gesehen haben. Da beide Gerichte fettreich waren, könnte der Effekt einer Mahlzeit mit einem hohen Gehalt an gesättigten Fettsäuren im Vergleich zu einer fettarmen Mahlzeit sogar noch größer sein", sagte Dr. Annelise Madison von der Ohio State University.

Die Forscher folgern aus den Ergebnissen, dass es eine Verbindung zwischen fetthaltiger Nahrung und dem Gehirn geben könnte: Fettsäuren können die Blut-Hirn-Schranke passieren, und frühere Untersuchungen hätten gezeigt, dass Lebensmittel mit hohem Gehalt an gesättigten Fettsäuren Entzündungen im Körper und möglicherweise im Gehirn auslösen können.

ZOU

Quelle: Den ganzen Artikel lesen