Sind deine Nieren gesund? 8 Anzeichen, an denen du eine Erkrankung erkennst

Gesunde Menschen haben zwei funktionstüchtige Nieren. Erkrankt die eine, kann die andere die Arbeit übernehmen. Chronische Nierenerkrankungen betreffen aber in der Regel beide Nieren – umso wichtiger, Erkrankungen frühzeitig zu erkennen und gegenzusteuern.

Die Nieren erbringen jeden Tag Höchstleistungen: Sie regulieren die Menge an Flüssigkeit im Körper und damit auch den Blutdruck, produzieren wichtige Hormone und entgiften den Körper, wenn ihm etwa Alkohol oder Medikamente zugeführt wurden. Doch der moderne Lebensstil belastet das Organ. Mangelnde Bewegung, Fast Food und Stress begünstigen Krankheiten, die den Nieren schaden.

Wie erkenne ich, dass meine Nieren krank sind?

Da die Nieren im oberen hinteren Bauchraum liegen, lassen sich Nierenschmerzen leicht mit

  • Rückenschmerzen

verwechseln. Ein dumpfer Schmerz im unteren Rücken oder ein Stechen in den Flanken kann auf eine entzündete Niere hindeuten. Doch nicht in jedem Fall macht das erkrankte Organ durch Schmerzen auf sich aufmerksam. Eine Erkrankung kann sich auch in unspezifischen Symptomen äußern, vor allem:

  • Wassereinlagerungen
  • Bluthochdruck

Ist der Nierenschaden bereits fortgeschritten, können auch folgende Beschwerden auftreten:

  • Appetitlosigkeit
  • Gewichtsverlust
  • Konzentrationsschwäche und Leistungsverlust
  • Atemnot
  • graue Hautfarbe

Bei Verdacht auf Nierenerkrankung sofort zum Arzt?

Wassereinlagerungen oder Bluthochdruck sollten Betroffene immer ernst nehmen und die Ursache mit einem Arzt abklären. Ob tatsächlich eine Nierenerkrankung dahintersteckt, muss sich aber erst zeigen. Auch Appetit- und Gewichtsverlust können andere, harmlose Ursachen haben.

Wer aufgrund seiner gesundheitlichen Vorgeschichte ein erhöhtes Risiko für einen Nierenschaden hat, sollte jedoch besonders aufmerksam auf die genannten Symptome achten. Dazu zählen Menschen mit

  • Diabetes,
  • jahrelangem Bluthochdruck,
  • einer Autoimmunerkrankung, die die Nieren betrifft (etwa Vaskulitis oder Kollagenose),
  • jahrelanger Einnahme von Schmerzmitteln,
  • oder einer Erbkrankheit, die die Niere betrifft (etwa Zystennieren).

Nieren-Check durch Bluttest und Urinprobe

Um den Zustand der Nieren zu kontrollieren, kann ein Arzt verschiedene Werte in Blut und Urin checken. Bereits die Farbe des Urins kann einen Hinweis liefern: Sehr dunkler Urin ist kein gutes Zeichen.

Zeigt sich in Blut oder Urin ein erhöhter Eiweißgehalt, kann auch das ein Anzeichen für eine kranke Niere sein. Ein wichtiger Wert, den sowohl Bluttest als auch Urinprobe anzeigen, ist außerdem Kreatinin. Dabei handelt es sich um ein Abfallprodukt, das die Nieren filtern und ausscheiden. Liegt der Wert außerhalb des Normbereichs, spricht das dafür, dass der Vorgang nicht mehr richtig funktioniert.

Sofort-Maßnahmen bei Nierenschäden

Hat die Niere einmal Schaden genommen, lässt sich dieser oft nicht mehr heilen. Therapien konzentrieren sich daher in den meisten Fällen darauf, das Fortschreiten der Erkrankung aufzuhalten oder zumindest zu verlangsamen. Das gelingt durch die Bekämpfung der Ursachen: Häufig handelt es sich um Diabetes oder Bluthochdruck. Sowohl der Blutzucker als auch der Blutdruck können mit entsprechenden Medikamenten eingestellt werden.

Weitere Produkte auf BestCheck.de  

  • Lesetipp: Ist Ihre Leber krank? Mit vier kurzen Checks finden Sie es heraus

Wichtig ist auch ein gesunder Lebensstil mit viel Bewegung und einer bewussten Ernährung. Lesen Sie hier, welche Lebensmittel den Nieren schaden und welche sie schützen.

Eine nicht entdeckte und nicht behandelte Nierenerkrankung kann im schlimmsten Fall dazu führen, dass der Patient ein neues Organ braucht oder mehrmals die Woche für mehrere Stunden zur Dialyse muss. Dort übernimmt ein Gerät, an das der Patient angeschlossen wird, die Aufgabe der Nieren und reinigt das Blut.

Brot backen ohne Mehl: So funktioniert das Rezept vom Brotsommelier

glomex Genial einfach!: Brot backen ohne Mehl: So funktioniert das Rezept vom Brotsommelier

Auch interessant?

  • Die Inzidenz hat heute eine andere Bedeutung als noch vor einem Jahr. RKI-Chef Lothar Wieler möchte sie aber weiterhin als Leitindikator beibehalten. Doch das halten nicht alle für sinnvoll. Gleichzeitig stellt sich die Frage: Wie hohe Inzidenzen können und wollen wir uns erlauben? Diskussion um neue Grenzwerte – Bis zu 10-mal höher als im letzten Jahr? Welche Inzidenzen wir jetzt verkraften können
  • Durch die Lockdowns wurde das Verhältnis von Nähe und Distanz zwischen Ehepartnern und ihren Kindern gestört. Je enger man zusammen lebte, desto häufiger entstanden Konflikte. Das ist ganz normal. Wie Sie mit Streitigkeiten umgehen, ohne dem Gegenüber wehzutun. Ohne zu verletzen – Konflikte in 2 Schritten lösen – Deutschlands bekanntester Mönch sagt, wie das geht
  • Die Zahl der Menschen, die sich trotz vollständiger Impfung mit dem Coronavirus anstecken, steigt. Tatsächlich geht es dabei aber immer noch um sehr wenige Fälle. Trotzdem wird darüber neuerdings wieder heiß diskutiert. Angesteckt trotz Impfung? – Können Geimpfte das Virus weitergeben? Was wir über Impfdurchbrüche wissen

Quelle: Den ganzen Artikel lesen